... in ANDALUSIEN (Teil 3)


RONDA


Im Hinterland Málagas begeisterte uns die Stadt Ronda: Eine "unvergleichliche Erscheinung auf zwei Felsmassen...", so beschrieb sie Rainer Maria Rilke, der deutsche Dichter. Der Weg dorthin führt über kurvige Bergstraßen, wo man mehrmals einfach anhalten muss, um die schöne Landschaft, die Serranía de Ronda, zu genießen.


In den engen Gassen der Altstadt kann man sich fast verlaufen - es gibt aber überall viel zu entdecken, z. B. Häuser an unglaublich steile Abhänge gebaut und viele nette Restaurants. Auch der schöne Pavillon am Stadtpark ist ein toller Aussichtspunkt.


Spektakulär ist der Sonnenuntergang - man sollte ihn am besten von der Puente Nuevo, dem Wahrzeichen Rondas aus betrachten. Diese Brücke überspannt die Schlucht El Tajo, die der Río Guadalevín zwischen die Felsen gegraben hat. Es heißt, der Architekt José Martín de Aldehuela (1729-1802) war selbst so begeistert von seinem Meisterwerk, dass er sich von seiner Brücke stürzte, weil er nie mehr etwas so Schönes würde bauen können...!




Kommentare:

  1. Liebe Tanja - deinReisebericht und die fantastischen Fotos wecken in mir den Wunsch auch Andalusien zu breisen!!!

    AntwortenLöschen
  2. ja, ergeht mir genauso! Wunderbar fotografiert und beschrieben....

    AntwortenLöschen